Skaten in Los Angeles USA

(21.02.2007 von Maik Scholl, 4863 mal gesehen)

Bericht 1

Tag zusammen!
Nachdem ich meinen Jetleg so überwunden hatte hab ich nach meiner Suche im Internet auch einen Skateclub in LA ausgemacht :) Orange Skate Team.
Dienstag von 20:30 - 22:30 ist Training und da war ich. Hab selten eine so bunte Mischung von Skatern gesehen. Angefangen vom kleine Mädchen mit 8 Jahren, über den typischen Hamburgerjungen bis zum Skater der US-Nationalmannschaft.
Das Ganze in einer Halle wie es sie hier nicht gibt...der klebrige superhaftende Boden!!
Naja ich wusste ja nicht was auf mich zukommt und so war es dann doch recht spannend wie dann alle (ca. 20) ihre Skates ausgepackt haben und unterschiedlichstes Material hatte….wobei fast alle Matterrollen. Liegt auch daran, dass das der Hauptsponsor des Team ist und für meine Bestellungen natürlich ideal ;)
Das Training ging los und ab da war auch nix mehr mit Bildern machen. Thema: „Strength and Endurance“. Ich will gar nicht so viel verraten, denn ich will das Training genauso daheim mal machen.
Naja ich dachte ich bin ja nicht so schlecht und wurde auch immer brav mit den Guten zusammengetan, aber als es dann mal an Tempo ging, hatte ich nicht den Hauch einer Chance mitzukommen….ging technisch einfach nicht….einfahren 75 Runden….nur so zwischendurch… War eine Erfahrung wert! Hab dann immer mal ne Runde Pause gemacht um dann frisch dran zu bleiben….aber das ging dann meistens genau 10 m gut und schon war wieder ne Lücke.
Ach ja noch eine Erfahrung. Paarweise wurde gezogen….ich durfte mit dem Crack dort zusammen machen. Ist was neues in Kurven so schnell zu fahren, dass echt schiss kriegt weil’s so schnell ist ;)
In jedem Fall war das Training echt hart und gut und mein Schlaf tief!
Heute hab ich mir noch eine Strecke in einem Park angeschaut. Nach 45 min Fahrt hatte der Eldorado-Park dann leider nur noch 15 min offen. Naja, dort findet am Wochenende wieder 3 mal Training statt….bis dahin kann ich mich noch erholen ;)
Ein Problem ist hier leider die schnelle Dunkelheit. Um 18:00 Uhr ist hier das Licht auf einen Schlag ausgeknipst…das reicht kaum nach dem Schaffen…
Bald wieder mehr!

Bericht 2

Da Arbeitszeiten ja normal sind und ich allein unterwegs bin skate ich wos geht und das nur mit der Creme d’la Creme der Skater ;)
Eldorado Park…ist ne gute Adresse und so war ich dort Samstag früh mal am Treffpunkt. Endlich mal normale Skater, denn die Profis waren an dem Tag nicht da und so wurde 90 min. geskatet auf einem 2 Meilen Rundkurs mit normal gutem Belag. Hatte die Gruppe dann eigentlich ganz gut im Griff und nach ein paar Runden waren wir dann nurnoch zu dritt und am Ende auch schön fertig…netter Morgensport.
Zum Relaxen bin ich dann weiter nach Venice Beach um ein bisschen an der Uferpromenade entlangzuskaten. Das war echt entspannend. Sonne, Palmen, lauter verstrahlte Leute die wirres Zeug gemacht haben, Surfer, Trommler und alles möglich. Und jede Menge Fitnessskater!
Konnte es natürlich nicht lassen den einen oder anderen Rennradler zu packen. Samstag war also gelungen ;)
Sonntag sollte es aber etwas härter kommen. Früh hieß es Treffpunkt am Moonpark zu einer Runde zum Strand. Naja, leider waren da nicht ganz so viele da, genauer gesagt nur einer.
Sah aber sportlich aus und so dachte ich frag ihn nach gemeinsamem Training….Bont Klamotten kann ja jeder kaufen. Naja, es war letztendlich nicht gekauft, sondern gesponsert vom Bont Team North America (Jake Sawyer). Den Kofferraum voll Rollen hat er dann 110er gewählt und mich schon beim Warmfahren geschockt….Anschlag! Na gut kurzzeitig hat er dann angezogen, was mal wieder sehr ernüchternd war…nicht den Hauch einer Chance. Er wollte mich dann mit Doublepush belehren, wobei ich mich aufs Atmen konzentrieren musste. Also 90 min. Anschlagskaten und nicht mal bei vollem Gegenwind Chance im Windschatten.
Schauen und Lernen dachte ich mir, so lange bis er am Horizont verschwand und plötzlich wieder da war und gewartet hatte. Die Pause am Wendepunkt war bitter nötig.
Eigentlich waren meine Beine jetzt schon schwer wie Blei, aber da ich heute abend meine neuen Rollen beim Indoortraining bekommen sollte wollte ich das erst recht nicht auslassen. Programm: Sprinten! Mit den neuen Rollen zwar viel besser, aber sau anstrengend. Man ahnt gar nicht wie weit man sich in die Kurve legen kann, wenn der Boden gut ist und die Rollen neu…Short Track kann kommen!
Probeweise war einer der Short Track Eislaufmannschaft von LA beim Training, mit dem ich ins Gespräch gekommen bin. Also Mittwoch 3 Stunden Training unter anderem mit Nationalfahrern der Short Track Mannschaft auf dem Eis…ich denke da werde ich wieder mal erfahren wie weit ich noch von der Spitze weg bin! Ich vermute am Mittwoch wird es hier keine Bilder geben, sondern eine ruhige Nacht.
Wünsch Euch was!

Bericht 3

Dienstag abend war ich dann wieder von 20:30 – 22:30 beim Indoortraining. So langsam wird das noch was, denn die neuen Rollen versprechen doch etwas mehr Laufruhe und man gewöhnt sich an den Gripp. Aber Thema war Sprints und das bis zum Abwinken immer wieder am Stück. !
Aber der Mittwoch sollte ja kommen und meine ersten Versuche auf Eis. Das Warmup hab ich dann ein Stück weit verpasst weil keiner so recht wusste wo. Hinter der Halle hab ich sie dann gefunden. Wieder eine bunt gemischte Gruppe vom Kleinkind bis zum Nationalfahrer.
Einige echt witzige Trockenübungen mit Turnschuhen….die wir auch mal machen können…und dann wurde das passenden Equipment zusammengesucht, denn ich hatte ja nichts. Wer geht schon in Californien zum Eislaufen?! Also wurde schnell noch ein Anzug, Handschuhe und ein schnittfester Halsschutz besorgt. Die passenden Schuhe durfte ich dann aus einem riesen Schrank voll damit aussuchen. Bont von wahrscheinlich 1970, aber die waren gut.
Tja, der Trick ist beim Eislaufen das Kanten, den wen man grade steht rutscht man in alle Richtungen weg. Stand dann also da wie auf Eiern und wurde erstmal zu den Kleinkindern eingeteilt um ein Feeling zu bekommen, während sich die Profis locker einfuhren (locker?). Naja, wer Shorttrack schon mal bei Olympia oder so gesehen hat muss sich das genau so vorstellen. War echt schwierig sich auf das Kindertraining zu konzentrieren, während es außen rum voll abging. Aber das war auch besser so, denn ich war damit voll auf beschäftigt.
In den kleinen Rennen hab ich dann meinen Platz unter den „gleichalten“ immer mehr verbessert und durfte am Ende sogar aussen mitskaten. Das Training war dann alerdings zu Ende und so werde ich beim nächsten Mal vielleicht in einer schnelleren Gruppe mitdürfen.
War aber ein cooles Gefühl mal auf den Kufen zu stehen und da muss alles sauber sitzen sonst fahren die sonst wo hin. Bei Shorttrack ist das Wort „TIEF“ der Begriff schlechthin…genau meine Schwachstelle getroffen ;)

Bericht 4

Dietmar hat mich nach mehr Bildern und Berichten gefragt, die neidisch machen…hier sind sie!
Falls ihr denkt ihr hattet am Sonntag warmes Wetter wart ihr nicht hier…
Nach ein paar gemütliche Ausfahrten in den Parks war ich Sonntag früh wieder an einem anderen Ort zu Training. Santa Fe Springs, nennt es sich und es handelt sich eigentlich nur um ein Hockeyfeld. Kurvenfahren war also wieder angesagt. Hab die Übungen erst immer richtig verstanden, als sie dann schon fast fertig waren, aber es hatte eine Menge Spaß gemacht. Der oben ohne ist ein echter Freak unter anderem auch Nationalfahrer, der hat die Kurven echt sauber genommen. Ein Übung war z.B. Überrunden. Es galt die langsameren 7 Mal zu überrunden…ich hab mich immer gewunrdert, warum sie denn so Gas geben und ich immer noch weiter skaten sollte? Naja, hab es dann verstanden. Mit meinem neuen GPS-Pulsmesser bin ich dann immerhin auf 20 km und 156 Runden gekommen…über den Puls wollen wir hier nicht reden!
Nachmittags war dann erst eine Ausfahrt mit meinem Arbeitskollegen dran und weil die Strecke an dem Kanal so schön war danach noch Rennradler jagen für mich allein….ich denke alles zusammen an dem Tag ca. 80 km. Genug für eine ruhige Nacht.
Dienstag ist dann noch mal Training drinnen, auf neuem noch klebrigerem Belag, mal sehen. Dann bekomm ich noch zwei Sätze neue Matterrollen ;)
Also schön weitertrainieren daheim, ich komm hier garnicht zum Hamburgeressen!!

Bericht 5

So vorerst der letzte Bericht zum Skaten, denk ich. Heute war für mich zum letzten Mal Indoor-Training. Und das besondere heute: Der Boden war neu gerichtet…was das heißt ist heiß. Der Gripp ist noch ein Zacken schärfer und es ist echt fast wie Eislaufen, denn der Skate fährt genau in die Richtung wie man ihn aufsetzt, kein Stück anders. Also auch einen Höllengripp in der Kurve was echt Laune macht! An so was wie per Grätsche Bremsen geht da nicht, weil man die Skates nicht lenken kann. War echt noch mal Klasse, aber auch wieder beeindruckend, wie schnell das so möglich ist wenn es echt Könner machen. So, enjoy the photos!

Name:
Text:

Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function mysql_errno() in /homepages/27/d258911277/htdocs/skateday/berichte/berichtAnzeigen.php:92 Stack trace: #0 {main} thrown in /homepages/27/d258911277/htdocs/skateday/berichte/berichtAnzeigen.php on line 92